20. Oktober 2017
Büroschlaf Ich sitze hier, mein Kopf ist schwer, oh, wenn ich nur zu Hause wär! Die Augen fallen mir fast zu. Ich möchte heim, lasst mich in Ruh! Die Zeit, sie schleppt sich mühsam fort, der Zeiger kommt fast nicht vom Ort. Jetzt nur ganz kurz die Augen schließen, ein paar Minuten Schlaf genießen! Ich gleite sanft in einen Traum. .. Oh weh, mein Chef betritt den Raum. Er sieht mich schlafen, schlummern friedlich, doch findet er das gar nicht niedlich. Stattdessen fängt er an zu schrein -...
22. September 2017
Herbstgedicht Ich sitze glücklich hier allein bei Kerzenschein und gutem Wein. Ein Feuer lodert im Kamin, ich sinne friedlich vor mich hin und lausche auf die Regentropfen, die draußen an mein Fenster klopfen. Die Sommerhitze ist vorbei. Mir ist das ziemlich einerlei. Ich freu mich jetzt auf Zwiebelkuchen, geh in den Wäldern Pilze suchen und mitten im Novembergrau ich träumend mir Luftschlösser bau.
25. August 2017
Heute schweb ich auf der Wolke, lass die Sorgen Sorgen sein, hülle mich in Wohlsein ein. Meine Wolke, das sind Freunde, Menschen, die mich gut verstehen und in Harmonie gemeinsam mit mir neue Wege gehen.
11. August 2017
Reiseträume
21. Juli 2017
Die Konferenz Ein Sitzungszimmer stickig heiß, die Diskussion dreht sich im Kreis. In endlos langen Wortkaskaden die Leute heute wieder baden. Ein jeder will der Beste sein, der Klügste auch noch obendrein. Ein jeder ist ein toller Hecht - von dem Gelaber wird mir schlecht! Ich muss nicht strahlen, muss nicht glänzen, ich möchte diese Sitzung schwänzen! So mach ich heimlich, still und leise im Geiste mich auf eine Reise. Ich träum mich heimlich von hier fort mit dir an einen schönen Ort,...
01. Juli 2017
Dies Herz aud Mohn, ich schenk es dir. Ach Liebster, bleibe stets bei mir! Auch wenn der Mohn ist längst verblüht, mein Herz für dich noch immer glüht.
23. Juni 2017
Mein Kind, auf dieser schönen Welt, da geht´s oft nur um Macht und Geld. Ich weiß, die Armut ist nicht schön, auch Ohnmacht ist nicht angenehm. So hat der Mensch oft ein Problem, sein Leben ist ihm unbequem. Wenn and´re manchmal haben mehr, das reizt den armen Menschen sehr. Der Neid, er wird ihm so zur Qual, sein ganzes Leben schmeckt ihm schal. Und ganz egal, was ihm beschieden, er ist doch nie damit zufrieden. Drum glaub mir, Kind, und denk daran, dann ficht dich dies Problem nicht an:...
15. Juni 2017
Mein Garten ist mein Paradies. Komm her, mein Liebling, und genieß´ mit mir die Ruhe und die Blütenpracht, Ein stilles Glück, für uns gemacht.
31. Mai 2017
´ne Hummel brummt so hummeldumm in meinem Haus am Fenster rum. Sie stößt sich dauernd ihren Kopf, sie müht sich, dieser arme Tropf und findet trotzdem keinen Weg, weil ihr das Glas im Wege steht. Jedoch ´nen kurzen Sprung nur weiter da fände sich ein Spalt ein breiter. Da wär die Freiheit dann ganz nah, das Leben wieder wunderbar. Ich schau ihr zu und denk bei mir: Bin ich nicht auch wie dieses Tier? Bin ich nicht auch manchmal wie blind, so dass ich meinen Weg nicht find, obwohl er läg...
19. Mai 2017
Ich bin der böse alte Zeck, zu quälen ist mein Lebenszweck. Ich suche stets nur Streit und Zank, denn Harmonie macht mich ganz krank. Mein Antrieb ist mir oft der Neid mit Diffamierung bring ich´s weit. Wenn andere Menschen Kummer haben, dann kann ich mich daran erlaben. Ein Narr, wer setzt in mich Vertrauen, er wird bald in die Röhre schauen. Wenn du willst etwas Schönes bauen, sei sicher: Ich werd´s dir versauen. Und wenn du fragst, warum´so ist - ganz einfach: Ich bin ein NARZIST!

Mehr anzeigen